Im nahen Wald, den wir häufig besuchen, haben wir verschiedene Punkte an denen wir spielen und Naturmaterialien sammeln und basteln. Wir sind bei Wind und Wetter draußen und erleben die Natur. Sei es im Sommer im Wald und auf dem Spielgelände hinter dem Haus. Oder am Glasebachteich sowie an der Wassertretanlage. Im Winter wird der Schlitten rausgeholt und die Berge heruntergesaust. Die Kinder sind also den größten Teil des Jahres draußen an der frischen Luft. Das Erfahrungsfeld des Kindes ist heute nicht mehr nur auf seine räumliche Umwelt (Dorf,Stadt) beschränkt, sondern durch Reisen, Fernsehen, Bilder in Zeitungen stark erweitert. Je nach den Vorerfahrungen und Interessen der Kinder wählen wir gemeinsam Themen aus. Dabei spielen das Umfeld und die Natur aus dem unmittelbaren Erfahrungsraum der Kinder für uns eine wichtige Rolle. Oder aber die Eltern haben Ideen oder Vorschläge. Im Jahresablauf beschäftigen wir uns mit ca 4-6 Themen die wir mit allen Sinnen erarbeiten. Die vielschichtige Beleuchtung gibt jedem Kind die Möglichkeit, sich mit dem Thema zu befassen, auseinander zusetzen, zu begreifen und es mit allen Sinnen wahrzunehmen. Die Themen werden im Morgenkreis vorgestellt und umgesetzt. Dies geschieht durch:

Gespräche, Bilderbücher und Geschichten, Lieder und Klanggeschichten, Bewegungsspiele, Fingerspiele, reale Erfahrungen (Besuch eines Bauernhofes), Gemeinschaftsarbeiten (Gestaltung der Themenwand), angeleitete Rollenspiele, gezielte Angebote im kreativen Bereich bieten wir parallel zum freien Spiel. Der Morgenkreis beginnt morgens um 9:00 wenn alle Kinder eingetroffen sind. Wir setzen uns in Form eines Kreises auf den Teppichboden. Der Wochentag wird von einem Kind genannt, ein anderes zählt die anwesenden Kinder. In dieser Runde wird jeden Tag, außer Montags(Erzählrunde) etwas zum Thema vorgestellt.

Der Kindergartentag wird mit einem Mittagskreis in dem sich die Kinder Spiele wünschen können beendet.